Deutlich steigende Schnittholzpreise

Für das restliche Jahr zeichnet sich eine deutliche Verteuerung der Holzpreise ab, nachdem die Preise im Jahr 2020 trotz der Corona-Krise stabil geblieben sind.

Die Preiserhöhung ist auf verschiedene Ursachen zurückzuführen:

Dank deutlich besserer Preise gegenüber den Palettenherstellern, legen Exportmengen aus Europa überdurchschnittlich zu, da vor allem der Nordamerikanische Baumarkt auf Hochtouren läuft. Die Verfügbarkeit von Seitenware wird somit stark reduziert. Zudem werden die Schnittbilder auf die amerikanischen Dimensionen optimiert, die restliche Seitenware wird zerspant.

Die politischen Ereignisse in Belarus beeinflussen das Angebot an osteuropäischem Schnittholz zudem massiv. Da mit einer Entspannung kurzfristig nicht zu rechnen ist, erfolgen Lieferungen weiter nur sehr schwerfällig. Dadurch wird die Verfügbarkeit auf dem Holzmarkt weiter eingeschränkt. Wir müssen davon ausgehen, dass sich selbst die Verfügbarkeit von Paletten im letzten Quartal verschlechtern wird.

Auf der einen Seite haben wir diese Veränderungen auf der Angebotsseite, andererseits hat sich die Nachfrage seitens der Paletten- und Holzverpackungsindustrie weiter stabilisiert. Nicht zuletzt , da sich auch die Auto- und Zulieferindustrie in der Zwischenzeit fast wieder von der Krise erholt hat.

Das ganze Szenario wirkt sofort auf die Preisgestaltung aus. Deshalb sind auch wir gezwungen, die Preise für neue Europaletten anzupassen.

Wir bitten um Ihre Kenntnisnahme und hoffen auf Verständnis.